Auf den Spuren von Aschenbrödel

Bevor es am 24. Dezember zu den Familien ging, haben sich Antje, Tini und ich zu einem Weihnachtsritt verabredet. Susanne wollte eigentlich auch dabei sein, hat aber leider verschlafen und wachte erst morgens gegen 14.00 Uhr auf. ;)

So machten wir uns also zu dritt auf den Weg durch den verschneiten Winterwald, um den Prinzen zu suchen. Aber wozu braucht man einen Prinzen, wenn man so tolle Pferde hat! Es war einfach wunderschön, erst gemütlich durch den Wald zu  traben und später über ein verschneites Feld zu galoppieren. Unsere Pferde hatten sichtlich Spaß daran und auch für mich hätte Weihnachten nicht schöner sein können!

Hier kannst du kommentieren: