Erste Story zu Virginia

Welsh-Cob-Stute

*Mai 2005

Jetzt ist Virginia schon 5 Tage da und ich kann’s immernoch nicht richtig fassen (obwohl es andererseits auch schon ganz normal ist, dass sie jetzt zu mir gehört *verwirrend, aber das kennt bestimmt jeder Pferdebesitzer und ich werde am Sonntag erstmal Sarah-Marie zu dem Thema befragen ;-) *). Das ging dann aber doch alles sehr schnell: “nur mal so” hab ich ein wenig in den Berliner Kleinanzeigen gestöbert und dann “nur mal so” die (Vor)Besitzer von Virginia angeschrieben und bin dann mit Jacqueline “nur mal so” zum Probereiten gefahren… Vielleicht sollte ich Virginia in Nur-mal-so umbenennen *hehe*.

Na auf jeden Fall wollte ich ja die erste Story zur Kleinen schreiben: Und die handelt von einer sehr intensiven (zeitweise einseitigen ;-) ) Freundschaft. Virginia hat nämlich ein Pferd in ihrer neuen Herde ganz besonders lieb. Katy! Katy hat sie auch als erstes sehr nett begrüßt und mit ihr zusammen den Heuhaufen geteilt. Ich befürchte das bereut sie jetzt schon ein bißchen, denn Virginia weicht ihr nicht mehr von der Seite. Hätte Katy einen Rockzipfel, würde sich Virginia definitiv daran festbeißen. Und es ist immer ein großes Drama, wenn Katy dann mal von der Koppel geholt wird um bewegt oder geputzt zu werden. Dann unternimmt Virginia alle Anstrengungen um sie wenigstens im Sichtfeld zu haben.

Ich finde es ja (noch) ganz niedlich und bin Katy sehr dankbar für ihre Geduld mit meiner Kleinen. Schließlich ist sie grad das erste Mal in ihrem Leben von ihre Mama getrennt. Naja, und dass sie auch mal ohne Katy auf den Platz oder ins Gelände muss, werde ich ihr noch beibringen, schließlich soll Janina ihr Pferd ja nicht mit meinem Pferd teilen müssen :-) .

(von Antje)

1 Kommentar zu “Erste Story zu Virginia”

  1. Also ich hätte gar nicht unbedingt etwas dagegen, wenn Virginia uns begleitet. Aber ich glaub Katy ist ganz froh, wenn sie mal ne Verschnaufpause als Pflegemama bekommt :-)

Hier kannst du kommentieren: