Abschied von Salissi

Unsere Geschichte

Am 30.Januar 1983, einem kalten Wintertag, kam Salissi auf dem Landgestüt Neustadt/ Dosse zur Welt.
Dort verbrachte sie als Fohlen ihre Kindertage an der Seite ihrer Mutter Tiblissi. Wahrscheinlich hat sie sich schon zu dieser Zeit alle Frechheiten von ihrer Mutter abgeschaut.
Als sie dann später verkauft wurde, landete sie im Norden von Berlin. Leider hatte die Stute aber nicht allzu viel Glück mit ihren neuen Besitzern. Diese hatten Salissi als Sportpferd gekauft und ihr Ehrgeiz war scheinbar grenzenlos. Sie hatten zwei Pferde, das andere Pferd sehr fleißig, Salissi war dagegen eher nicht so ambitioniert. Aus diesem Grund griffen ihre Besitzer häufiger zu Gerte und auch Forke, um ihr vor dem Springturnier die “richtige Arbeitseinstellung“ beizubringen bzw. sie „munter“ zu machen. Salissi riss sich dabei selbstverständlich von jedem Haken los, so dass man sie später nur noch mit Eisenketten am Baum festgebunden hat. Aber auch trotz dieser fürchterlichen Methoden landete sie immer noch nicht auf dem Siegertreppchen.
1989, als Salissi 6 Jahre alt war, verließen ihre Besitzer kurz entschlossen die damalige DDR und ließen ihre beiden Pferde zurück. Salissi stand zum Verkauf!
Am 10. Oktober 1989 führte uns das Schicksal zusammen und ich unterschrieb voller Glück den Kaufvertrag. Damals wusste ich nicht, was für einen Dickkopf ich mir da zugelegt hatte. Halftern – ging nicht. Trensen – ging nicht. Und anbinden – ging schon gleich gar nicht! Wenn man dann aber doch mit viel Geduld und vielem Schnallenauf – und zumachen, eine Trense drauf bekam, dann wurde man belohnt. Denn das Reiten ging und es war wunderbar!
Ich weiß nicht wie viele Stricke und Halfter Salissi zerrissen hat, aber als ich dann später von ihrer Vergangenheit erfahren hatte, konnte ich ihr nichts mehr übel nehmen.
Wir hatten wahrscheinlich beide gelernt, unsere Macken gegenseitig zu akzeptieren, und haben beide viel voneinander gelernt. Salissi ließ sich inzwischen problemlos halftern und ich tanzte ansonsten gut nach ihrer Pfeife…
Aber ich habe ihr ganz viel zu verdanken! Sie hat in den letzten 24 Jahren meinen Weg geebnet, war immer für mich da und hat mich letztendlich zum Hofbesitzer gemacht. Reiterhof Salissi - durch den ich wunderbare Menschen kennenlernen durfte.

Dass sie in den Jahren ein vollständiges Familienmitglied geworden ist, muss ich wohl nicht erwähnen. Auch wenn Salissi schon lange Zeit nicht mehr reitbar war, so war sie doch ein riesiges Kuschelmonster und ein wunderbarer Hofhund. Niemand kam an ihr vorbei, ohne dass sie ihren Wegezoll in Form einer Banane oder eines Apfels, aber wenigstens ihre Streicheleinheiten eingefordert hätte.

Ich habe von ihr gelernt, niemals aufzugeben. Denn Salissi war immer ein Kämpfer, ob Kolik-OP im Alter von 25 Jahren oder auch in sämtlichen anderen Situationen, nie hat sie aufgegeben. Bis zum Schluß…
Leider hört aber auch ein Kämpferherz einmal auf zu schlagen. Salissi ist am 12.12.2012 im Alter von knapp 30 Jahren für immer eingeschlafen.

Ich danke von ganzem Herzen allen lieben Menschen, die meiner Stute zu Lebzeiten durch Pflege, Zuwendung oder was auch immer, ein schönes Leben bereitet haben. Und ich danke meinem Sohn und ganz besonders meinem Mann, der es schafft, immer wieder Verständnis für meine „Pferdemacke“ aufzubringen. Bis zuletzt…

Lissi, nie werde ich dich vergessen! Ich danke dir für unsere gemeinsame Zeit!

Jacqueline

.

.

Comments

  1. Isabel

    Ich muss mich auch von ganzem Herzen bei der Salissi bedanken, den ohne sie wüßte ich nicht, wo ich nach dem kurzfristigen verlassen meines ehemaligen stalls, jetzt wäre! Meine eltern und ich hätten niemals diese lieben menschen kennengelernt. Und die piri könnte nicht nach herzenslust den kleinen türannen spielen! Ich habe die salissi nur für eine vergleichsweise kuze zeit kennen gelernt, aber muss sagen, dass sie mir mit ihrer art den hof samt ihrer stallzwerge zu führen sehr ans herz gewachsen ist. Wir werden dich nicht vergessen und ich hoffe, du hast weiterhin einen blick, von dort wo du jetzt bist, auf uns deine stallzwerge….

  2. franzi

    Unsere grosse liebe Lissi, am 12.12.12 um 10.12 begann für dich ein eine neue Reise. Ich danke dir für die schöne Zeit auf dem Reiterhof Salissi. Jeder der sagt, dass das Leben kein Ponyhof ist, der war nicht bei uns. Es ist ein wunderschöner Ponyhof. Und das verdanken wir nur dir. Alle die wir uns kennenlernen durften. Und eine Hofmama, die uns gezeigt hat, dass es das schönste ist, einen Hofhund zu haben.
    Jacqueline, Du hast uns allen gezeigt, was es heißt, ein Pferd zu lieben und die Verantwortung dafür zu übernehmen und das es sich lohnt, bis zum Schluss zu kämpfen. Dank dafür bin ich immer da für dich.

  3. Susan

    Liebe Lissi, ich fand immer,dass du unsere Hofkönigin warst, so hab ich dich immer genannt. Es war so schön..wie du immer deinen Kopf an einem gerieben hast,uns zum Tor begleitet hast oder einfach nur sanftmütig in unserer Nähe warst. Ich finde, du und Jaqline seid ein wunderbares Paar und ich freue mich so,dass ihr ein großen Teil eures Lebens glücklich zusammen verbracht habt und es dir bei Jaqline wieder so gut ging!! Ich danke dir dafür,dass du uns alle auf deinem Hof zusammengeführt hast, ihr Pferde und Menschen seid mir sehr ans Herz gewachsen und der Hof bedeutet mir weit mehr als nur ein Pferdehof!! Bestimmt schaust du friedlich auf deine Stallzwerge, die dich sehr sehr gerne haben !!

  4. Jacqueline

    Es ist so schön, Eure Zeilen zu lesen. Auch wenn ich dabei immer heulen muss, hilft es mir sehr. Es ist für mich das Schönste zu wissen, dass Salissi in Erinnerung bleibt.

    Ganz lieben Dank dafür,
    Jacqueline

  5. Jacqueline

    Liebe Katy,

    mit Deinem Licht, dass Du für Lissi angezündet hast, hast Du mich sehr erfreut. Ich war zu Tränen gerührt und ich danke Dir herzlichst.
    Ich kam heute im Dunkeln den Weg hoch, und das warme Licht war schon aus der Ferne zu sehen. Genau unter ihrem Lieblingsbaum.
    Ich hatte das Gefühl, sie ist da… und es war schön.

    Danke!

  6. Janet

    Hi Jaqueline,

    habe schon am Donnerstag, zufällig beim Stöbern auf eurer Seite, unter Tränen von Lissi gelesen….
    Du hast wunderbare Worte gewählt um eure Geschichte zu erzählen und Abschied zu nehmen!

    Lass dir für die EMRT Behandlung deines Schimmels soviel Zeit zu brauchst…wir hören uns dann einfach.

    Alles gute
    Janet

  7. Christin

    Guten Abend Jacqueline,

    das ich nun ausgerechnet zu einem solch traurigen Anlass schreibe, war nicht von mir beabsichtigt. Ich wollte Euch besonders Dir mein herzliches Beileid ausdrücken. Ich habe Deinen Blog gelesen, und es hat mich wirklich sehr berührt. Du hast das Leben von Lissi so lebhaft wiedergespiegelt, dass man sich das bildlich vorstellen kann. Die schönste Zeit ihres Lebens verbrachte Lissi mit einer wunderbaren Frau, nämlich mit Dir. Sie hatte ein tolles und von Liebe erfülltes Leben bei und mit Dir, und das hätte Sie dir sicher auch gesagt, wenn wir die Sprache der Pferde beherrschen würden. Nun schaut Sie vom Himmel auf euch herab und beschützt euch, wo sie nur kann. Denkt immer daran, in unseren Herzen lebt sie weiter. Hinter dem Horizont geht es weiter, ein neues Leben beginnt.

    Fühl dich gedrückt meine Liebe,

    liebe Grüße Tini

  8. KAty

    Liebe Jaqui,

    ich kann mich nicht so gut in Worten ausdrücken.
    Deswegen habe ich mir gedacht, das ich so zeigen kann, wie viel sie mir bedeutet hat und das sie auch immer in meinem Herzen sein wird.

    Time passes, but the memories remain. FOREVER!

  9. Frau Blume

    Liebe Jaqueline,

    Ich erinnere mich noch gerne an die schönen Sachen, die wir miteinander erlebt hatten. Die Schnitzeljagt zum Beispiel oder die Reiterspiele mit der Reise nach Jerusalem per Pferd oder die Ritte zum Uwe oder oder oder.
    Nachdem wir so lange nichts voneinander gehört hatten, hatte ich mich gefreut, dass Lissi noch da war und wollte sie eingetlich noch einmal wiedersehen.
    Sie hatte auf jeden Fall mit Dir ein schönes Leben, ich kenne nur wenige, die sich so sehr ihrem Pferd verschrieben und so vieles auf sich genommen haben, um ihm trotz aller Widrigkeiten das Leben so schön und pferdegerecht zu gestalten. Sie wird immer irgendwie da sein und Dich an die schönen Seiten des Lebens erinnern.
    Ganz liebe Grüße
    Michaela

  10. Jacqueline

    Liebe Michaela,

    vielen Dank für Deine lieben Worte! Ich erinnere mich auch gern an “alte” Zeiten und sehr gern wäre ich bei Deinem Besuch in Berlin mit Dir zu Lissi gefahren. Aber leider kamst Du zwei Tage zu spät…

    Lass uns einfach die gemeinsamen Ritte nicht vergessen,
    liebe Grüße und komm´bald wieder,
    Jacqueline

  11. Angi

    Liebe Lissy,
    ich haber gerade heute wieder ein paar Bananen für dich gekauft, erst als ich zuhause war ist es mir erst wieder bewusst geworden. In diesem Moment lähmte mich eine so starke Traurigkeit. Ich vermisse dich. Ich danke dir von ganzen Herzen für dises schöne Jahr mit dir.

    Liebe Jacqueline,
    ich weiß das jeder Vesuch des tröstens nicht hilft, ich weiß bzw kann ansatzweise verstehen wie es dir geht. Aber vergiss nie… in unseren Herzen wird sie für immer weiterleben, und ich denke du hast jetzt einen ganz besonderen Schutzengel.

    In Gedanken an die tollste Stupserin der Welt.
    Familie Meyer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>